4 Tipps: Was tun bei Websites mit viel Text?

23.09.2013 von

Was tun bei Websites mit viel Text?

Als Designer beschäftigst du dich, genau wie wir als Programmierer auch, regelmäßig mit Websites und weißt, dass es bei dem Text den man auf einer Seite einbetten sollte, eine Grenze gibt. Besucher sind oft auf der Suche nach gezielten Informationen und selbst interessierte Besucher werden keine Romane lesen wollen. Mit der zunehmenden Nutzung von mobilen Geräten wird das nur noch wichtiger. 

Trotzdem kann es sein, dass ein Kunde auch nach eingehender Beratung lange Textpassagen oder textlastige Unterpunkte unbedingt auf der Website haben möchte.


Lange Textpassagen elegant verpacken

Was kann man tun, um viel Text auf einer Website unterzubringen und trotzdem einen leicht überschaubaren Aufbau zu erhalten? Je nachdem um was für eine Art von Inhalt es sich handelt, bieten sich die folgenden Möglichkeiten an, um die Textflut in den Griff zu bekommen.


Also, was tun bei zu viel Text? 


  • Textfelder, die in einem kurzen Teaser den langen Text anschneiden 
    So kann der Besucher bereits in einer Übersicht entscheiden, ob sich der weitere Inhalt für ihn lohnt. Untergeordnete Themenbereiche, wie die verschiedenen Modelle eines Maschinenherstellers oder die Kurse einer Yogalehrerin, bieten sich hier an.

Tipp: Es macht Sinn solche Textfelder in der Länge zu begrenzen. So weiß auch ein Kunde, der seine Seite selbst bearbeitet, wie lang ein neuer Teaser sein darf.



  • Aufklappboxen, die auf einen Klick die zusätzliche Information öffnen
    Auch kurze Texte, wie Teambeschreibungen oder die einzelnen Antworten eines FAQ, machen in der Masse eine Website ziemlich unübersichtlich. Mit Aufklappboxen kann der Besucher gezielt die gewünschte Information aufrufen, ohne dabei gleich auf einer neuen Seite zu landen. 

Tipp: Aufklappboxen werden meist mit Javascript animiert. Dadurch sind unterschiedliche grafische Spielereien möglich. 



  • Wenn es wirklich sehr viele zusätzliche Informationen sind, gibt es schließlich noch die Möglichkeit sie dem Besucher als PDF zum Download anzubieten. Besonders Inhalte, die dem Besucher auch offline Nutzen bringen, kannst du so gebündelt bereitstellen. Darunter fallen beispielsweise die AGB.

Tipp: PDFs kannst du mit smooster genauso verlinken, wie du es mit Links gewohnt bist. Nachdem du das PDF hochgeladen hast, wählst du den Text oder das Bild mit dem du den Download verlinken möchtest. In der Einstellung “Link Typ” im smooster CMS wählst du dann die Verlinkung mit einer hochgeladenen Datei aus und verlinkst den Text oder das Bild mit dem gewünschten PDF. 



  • Wenn es sich bei dem Text um Informationen handelt, die über den eigentlichen Inhalt der Seite hinaus Mehrwert für den Besucher bieten, kann auch ein Blog die richtige Wahl sein.

Tipp: Ein Blog ist natürlich nichts für jemanden, der keine Zeit hat die eigene Homepage zu bearbeiten. Wenn man aber sowieso geplant hat regelmäßige Neuigkeiten zu veröffentlichen - wieso nicht einen Blog statt einer “Aktuelles”-Seite anlegen? Durch die Möglichkeit einer Kommentarfunktion, ist so auch eine einfachere Kommunikation mit den Besuchern der Seite möglich. Es ist jedoch unbedingt wichtig Zeit für die Aktualisierung und die Pflege des Blogs einzuplanen. 



Zwei interessante Artikel, die sich mit textlastigen bzw. inhaltlastigen Websites beschäftigen möchte ich euch gerne noch vorstellen:



Bei der Konfrontation mit sehr textlastigen Websites sollte, besonders bei kleinen und mittleren Seiten, im Mittelpunkt immer der Dialog mit dem Kunden und die Frage stehen “Ist dieser Unterpunkt nötig? Können wir den gleichen Inhalt nicht auch mit weniger Worten vermitteln?”. Wenn es aber eben doch mal nicht anders geht, helfen die vier oben stehenden Möglichkeiten mehr Struktur in die Textflut zu bringen.Dieser Artikel basiert vor allem auf unseren bisherigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Designern und deren Kunden bei smooster. 


Falls ihr schon ähnliche Erfahrungen mit Kunden gemacht habt, dann lasst uns doch in den Kommentaren wissen, wie ihr damit umgegangen seid!

 

zurück
comments powered by Disqus