smooster vs. Wordpress

30. Oktober 2014 von Sebastian Maier

Wordpress Smooster

Ursprünglich als Blog-Software gedacht, entwickelte sich Wordpress in den vergangenen Jahren zu einem der global am häufigsten genutzten CMS. 

Da wir mit smooster zumindest auf den ersten Blick ein direktes Konkurrenzprodukt vertreiben, ist es nur natürlich, dass uns immer wieder auch Fragen zu den Unterschieden zwischen smooster und Wordpress gestellt werden.

Aus diesem Grund habe ich in diesem Artikel einen Vergleich von smooster vs. Wordpress anhand der wichtigsten Funktionen eines CMS zusammengestellt. Ich hoffe, dieser Vergleich macht es für euch etwas deutlicher, wo sich smooster, das von Anfang an als CMS geplant und umgesetzt wurde, und das laut eigener Aussage “erfolgreichste Publishing-System der Welt” unterscheiden.


Installation


Wordpress

Bei Wordpress gibt es drei Varianten, wie man das CMS nutzen kann. Die erste Möglichkeit ist wordpress.com, bei dem eine Anmeldung genügt, um es über den Browser zu verwenden. Jedoch ist es hier nicht möglich, zusätzliche Plugins zu installieren. Auch muss man zwischen den festgelegten Themes auswählen. Individuelle Themes bzw. die anderer Anbieter sind nicht einsetzbar.

Eine weitere Variante ist es, Wordpress über einen Hoster einzurichten, jedoch sind dabei weder Wartung noch Business-Hosting oder Support mit inbegriffen. Die dritte Option ist, Wordpress selbst zu installieren und einzurichten. Dies kann bei Bedarf auch ein professioneller Webentwickler übernehmen, dabei fallen jedoch in der Regel Kosten ab 1.000 € an. Ebenso müssen Updates und Wartung selbst durchgeführt oder ebenfalls an einen Profi abgegeben werden.

Wenn ihr mehr zu den Unterschieden zwischen wordpress.com und dem Wordpress CMS erfahren wollt, ist dieser Artikel auf elmastudio.de zu empfehlen.


smooster

smooster ist eine Software as a Service, die ohne Installation direkt in der Cloud verfügbar ist. Alles ist bereits inklusive mit einem Klick ist die Website im Netz. Die Updates und die Wartung werden ebenfalls von smooster durchgeführt.


Website erstellen


Wordpress

Website erstellen Wordpress


Die Basis einer jeden Website bei Wordpress ist ein so genanntes Theme. Dieses Theme umfasst sowohl ein spezifisches Design als auch bestimmte, jedoch jeweils ganz unterschiedliche Funktionen wie SEO oder Responsive Design.

In Wordpress selbst können Nutzer kostenpflichtige und kostenfreie Wordpress-Themes auswählen. Daneben gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter, die kostenpflichtige und teilweise sehr spezifische Wordpress-Themes anbieten. Das Design und auch die Funktionen eines Themes sind nur bis zu einem gewissen Grad anpassbar.

Sobald man sein Theme ausgewählt hat, können in Wordpress Anpassungen in beschränktem Umfang gemacht werden. Beispielsweise kann man Menüs oder Bilder verändern.


smooster

Smooster Design Website


Die Ausgangsbasis einer Website mit smooster ist immer ein individuelles Design, das sich komplett nach den individuellen Anforderungen des Kunden richtet. smooster setzt dieses Design 100 % pixelgenau um – inklusive einer Korrekturschleife.

Das CMS selbst ist maßgeschneidert an das individuelle Design angepasst. In der Layoutvorlage, dem sogenannten Template, können die bearbeitbaren Bereiche frei bestimmt werden. Im Gegensatz zu Wordpress ist es also nicht nötig, sich auf die Suche nach einem passenden Theme mit den benötigten funktionalen Anforderungen zu begeben. Natürlich ist es auch möglich, sich ein individuelles Wordpress-Theme entwicklen zu lassen, wobei der Aufwand jedoch mindestens 30 % höher wäre.


Zusätzliche Funktionen


Wordpress

Plugins Wordpress


Zusätzliche Funktionen wie beispielsweise SEO, die Social-Media-Einbindung oder einen Newsletter muss man sich bei Wordpress in Form von Plugins selbst zusammenstellen. Dazu geht man im CMS auf Plugins -> Installieren und sucht nach Stichworten.

Die Suche nach geeigneten Plugins, die von ganz unterschiedlichen teils privaten Anbietern bereit gestellt werden und oftmals kostenpflichtig sind, verläuft oftmals mit der Trial-and-Error-Methode. Wie sich ein Plugin letztendlich in dem eigenen Theme verhält, ist meist erst nach Installation erkennbar. Es ist möglich, ein Plugin mit bis zu fünf Sternen zu bewerten, was für andere Anwender ein erster Hinweis auf dessen Funktionalität ist.


smooster

Smooster Dienste


Bei smooster sind SEO-Funktionen bereits inklusive und werden ständig auf den neuesten Stand der Technik weiterentwickelt. Für weitere Funktionen wie Newsletter oder Video verwendet smooster bekannte und bewährte Dienste, die die Kunden bereits nutzen beispielsweise Mailchimp, YouTube oder Instagram.


Hosting, Support, Wartung und Updates


Wordpress

Wordpress Forum


Um eine Wordpress-Website aufzusetzen, wählt der Nutzer seinen Hosting-Anbieter und das passende Paket selbstständig aus. Wordpress-Updates und die Wartung seiner Website nimmt er eigenständig vor, außer er arbeitet dafür mit einem Dienstleister zusammen, was Kosten zwischen mehreren Hundert bis mehreren Tausend Euro verursachen kann.

Da Wordpress ein kostenfreies CMS ist, gibt es keinen Support. Sollte ein Problem auftreten, wendet sich der Website-Betreiber entweder an seinen Hosting-Provider, engagiert einen Webexperten oder sucht sich in einem Internetforum Hilfe.


smooster

Smooster YouTube Tutorial


Bei smooster sind Hosting, Support, Wartung und Updates in einer monatlichen Grundgebühr von 9 € bereits mit inbegriffen. Der Support ist von 9 bis 18 Uhr gewährleistet und der Kunde erhält innerhalb einer Stunde eine Antwort auf seine Supportanfrage.

Man hat somit einen zentralen Ansprechpartner, ohne dass es einen Unterschied macht, ob es Probleme mit dem CMS oder mit dem Hosting gibt. Außerhalb dieser Zeiten stehen hilfreiche YouTube-Videos zur Verfügung.

Das Businesshostingmit Load Balancing und CDN sorgt für einen schnellen Seitenaufbau, der wichtig für die Suchmaschinenoptimierung und die Zufriedenheit der Besucher ist.


Änderungen an der Website 


Wordpress 

Wordpress Aenderung Website


Bei Wordpress nimmt man Änderungen an der Website in Eingabefeldern im CMS vor. Doch sieht man bei der Bearbeitung nicht direkt, wie sich diese Änderungen auf die Website und ihr Design auswirken. Möchte man die Änderungen vor Veröffentlichung der Seite ansehen, muss man in einem neuen Fenster eine Vorschauseite öffnen.


smooster



Bei smooster bearbeitet man die Website direkt in der Website und sieht somit sofort, wie das Ergebnis aussieht. Diese Funktion nennt sich “Inline Editing”.


Schulungen


Wordpress

Unter learn.wordpress.com finden sich Wordpress-Tutorials, außerdem beschäftigen sich unzählige Blogs und YouTube-Videos mit Anleitungen.


smooster

Die Bedienung ist bewusst so intuitiv gestaltet, dass keine Schulungen notwendig sind. In der smooster Wissensdatenbank sind zudem zahlreiche Tutorials zu allen Themen zu finden. Falls man dort nicht fündig wird, kann man den Support kontaktieren.


Ich hoffe, durch diesen Artikel ist es ein wenig deutlicher geworden, inwieweit sich smooster und Wordpress unterscheiden. Es geht hier nicht darum, welches CMS besser oder schlechter ist, denn dies hängt immer von den individuellen Anforderungen ab.

Wordpress ist eher für den Selbermacher, dem ein fertiges Design reicht und der bereit ist, viel Zeit und Energie in die Wartung seiner Website zu stecken. smooster ist für den Service-Liebhaber mit individuellem Designanspruch und dem Wunsch nach einer Bedienung, die noch einen Tick einfacher und intuitiver ist als bei anderen Systeme.

Mein Vorschlag: Testet das CMS vorher ausgiebig, denn ihr werdet in der Regel viele Jahre damit arbeiten. Vergleicht die Systeme, um das für euch passende zu finden. smooster könnt ihr beispielsweise 30 Tage lang absolut unverbindlich ausprobieren.


Welches CMS nutzt ihr und wieso? Oder hat euch dieser Vergleich dabei weitergeholfen, eine Entscheidung für ein CMS zu treffen?


(Headerbild: Foto von Nikolay Bachiyski, flickr.com/Creative Commons Licence)

zurück
comments powered by Disqus