Responsive Design, mobile Websites, App? Der Unterschied.

10.10.2013 von

Bei der Darstellung von Inhalten auf mobilen Geräten, also auf Smartphones und Tablets, unterscheidet man im allgemeinen zwischen drei möglichen Optionen: Responsive Design, Apps und mobile Websites.

  • Wie unterscheiden sich diese drei Darstellungsmöglichkeiten voneinander?
  • Was sind die Vor- und Nachteile und wieso macht eine mobile Internetpräsenz für deinen Kunden eigentlich Sinn? 

Responsive Design

Wenn man heute von mobilem Web spricht, dann ist damit oft ein Responsive Design gemeint. Responsive lässt sich mit “reaktionsfähig” übersetzen und meint ein Design, das sich je nach der Größe des Browsers selbstständig anpassen kann.


Um eine Seite mit Responsive Design umsetzen zu können, müssen sowohl die Grundstruktur als auch die Grafiken flexibel sein. Detailreiche Grafiken, die auf einem großen Bildschirm gut wirken machen auf einem kleinen Bildschirm wenig Sinn. Die Umsetzung erfolgt dann mit der CSS3-Technologie “Media Queries”
(Wikipedia-Artikel zu Media Queries http://en.wikipedia.org/wiki/Media_queries (engl.) Vorsicht: technik-lastig!).


smooster.com in Responsive Design

Auch smooster.com passt sich an die Bildschirmgröße des Gerätes an - ob Desktop oder Mobile.


Mobile Websites

Eine andere Möglichkeit für die Darstellung mobiler Inhalte ist eine unabhängig entworfene und programmierte Seite.

Die Seite wird extra für die Maße von Browsern auf mobilen Geräten konzipiert. Wie auch beim Responsive Design, handelt es sich um eine Website die direkt über den Browser des Gerätes aufgerufen werden kann - das bedeutet ein zusätzlicher Download fällt nicht an. 

Aufgrund des geringeren Platzes ist es sinnvoll, nicht alle Inhalte aus der ursprünglichen Website zu übernehmen. Auch die Anforderungen des Besuchers an die Seite sind bei mobilen Websites oft anders als am heimischen PC. Daher ist es wichtig sich folgende Frage zu stellen: “Auf welche Informationen möchte jemand von unterwegs schnell zugreifen können?”


Die mobile Webseite von heute.de

Bsp: die mobile Webseite von heute.de


Mobile Apps

Auch mobile Apps sind, wie mobile Websites, speziell für Smartphones oder Tablets zugeschnitten. Sie unterscheiden sich aber darüber hinaus in Nutzung und Aufwand sehr von mobilen Websites. Vor der Nutzung einer App muss diese zunächst auf das Gerät geladen werden. Das kann eine Hürde für den Nutzer bedeuten, begünstigt aber auch, dass Nutzer zurück kehren, wenn ihnen der, durch die App erbrachte, Service zusagt. 


die App (Android Version) von ZDF heute

...und die App (Android Version) von ZDF heute.


Die meisten Designer mit denen wir zusammenarbeiten haben Kunden mit kleinen oder mittleren Webseiten. Macht es hier überhaupt Sinn über eine mobile App nachzudenken? Mobile Apps müssen extra für das jeweilige Betriebssystem entwickelt werden. Da sie auf den Geräten installiert werden, müssen sie auch immer mit den Updates der Betriebssysteme kompatibel sein. Das alles bedeutet einen Zeit- und Kostenaufwand, der sich für Endkunden mit kleinen und mittleren Unternehmen kaum lohnt.

Daher will ich im folgenden vor allem auf die unterschiedlichen Vor- und Nachteile von Responsive Design und mobilen Websites eingehen.


Welche mobile Internetpräsenz macht Sinn für meinen Kunden?

Auf beide Typen trifft auf jeden Fall eines zu: bei der Erstellung einer mobilen Internetpräsenz ist es mit einer Anpassung des Designs alleine nicht getan. Mobile Internetpräsenzen bieten weniger Platz, das bedeutet, dass zu einem simpleren Design auch oft die Überarbeitung des Inhalts hinzu kommt.


Wie bereits im vorigen Artikel zu dem Thema mobiles Netz erwähnt, sind die meistgesuchten Inhalte auf mobilen Geräten konkrete Produkte, Wegbeschreibungen und Gastronomie. Wer unterwegs ist, möchte schnell und einfach an die gewünschten Informationen kommen. Es ist also sehr wichtig den Inhalt einer geplanten mobilen Internetpräsenz auf seine mobile Relevanz zu überprüfen.


Nehmen wir z.B. die Website eines Hautarztes oder eines Friseurs:
Auf welche Informationen möchte ein Besucher bei einem Hautarzt oder einem Friseurstudio auch unterwegs schnell zugreifen können?

Wahrscheinlich die Anschrift, Öffnungszeiten, einen Überblick über das Angebot (inkl. Preise) und vielleicht eine Wegbeschreibung.

Von welchen Informationen, die vielleicht in der Desktopversion Sinn machen ist bei einer mobilen Internetpräsenz eher abzuraten?
Eine bebilderte Aufzählung der neusten Geräte, die der Hautarzt im Repertoire hat, wird auf einem Handy wohl genauso wenig angeschaut wie die komplette Bildergalerie der tollen Frisuren, die der Friseur bisher so geschnitten hat.


In der folgenden Infografik findet du Vorteile und Nachteile von Responsive Design und Mobile Website. Welche Variante für ein Webprojekt besser geeignet ist entscheidet sich immer je nach Anforderung und Budget des Kunden.


Responsive Design vs Mobile Website - Was sind die Unterschiede (Infografik)

Klick die Infografik einfach an, wenn du sie vergrößern möchtest.


Wenn mit wenig Budget und Arbeitseinsatz eine Webseite auch mobil verfügbar gemacht werden soll, ist ein Responsive Design die erste Wahl.
Wer jedoch klare Marketingziele mit seinen Mobile-Aktivitäten verknüpft, sollte sich für eine Mobile Website bzw. Mobile App entscheiden. 

Geht es um eine technisch sehr komplexe und innovative Idee, die mobil realisiert werden soll, empfiehlt sich eine Mobile App, besonders wenn die App auch offline, ohne Internetverbindung, funktionieren soll. Treffen diese Punkte nicht zu, kann man durch eine Mobile Website das Entwicklungsbudget schonen.


Wünschen sich eure Kunden eher Responsive Design oder eine eigene mobile Website? 

Erzählt uns von eurer Erfahrung in den Kommentaren.


Quellen:

http://ami.responsivedesign.is/ 

http://dribbble.com/shots/867844-Apple-Devices

zurück
comments powered by Disqus