Der Seiten-Speed zählt: Darum solltest du die Ladezeiten einer Website optimieren

16. April 2015 von Sebastian Maier

Eine schnelle Ladezeit ist wichtig, um keinen Besucherverlust zu riskieren

Ladezeiten sind bei einer Website vor allem deshalb wichtig, weil langsame Seiten zu einem hohen Besucherverlust führen. In unseren heutigen, schnellen Zeiten, wo die nächste Information immer nur einen Klick entfernt ist, möchte niemand mehr gerne warten.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das laut der radware-Studie Keep Up with Web Performance Demands of Online Customers bei einer Ladezeit von über 3 Sekunden bereits einen Besucherverlust von mehr als 60 %. Die Studie wird seit einigen Jahren durchgeführt und zeigt die Entwicklung, dass bei Website-Besuchern die Toleranz für Ladezeiten immer weiter zurückgeht. Sie werden also ungeduldiger.

Aus Marketingsicht gehören schnelle Ladezeiten zudem zum gesamten Erlebnis einer Website, mit dem bei einem Besucher positive Emotionen ausgelöst werden sollen. Dies ist wichtig, da Kunden mittlerweile Kaufentscheidungen hauptsächlich emotional treffen. Diese Entwicklung habe ich schon einmal in meinem Artikel Die 10 Säulen eines erfolgreichen Webauftritts beschrieben.

Ralf Wagner, Stiftungsprofessor für Internationales Direktmarketing am DMCC -Dialog Marketing Competence Center der Universität Kassel, erklärte dies in einem Essay für die W&V so:

“Die Kunden sind kaum in der Lage, konkurrierende Angebote an objektiven Kriterien wie Material, Funktionalität und Design zu unterscheiden. In diesen Situationen entfaltet sich die Kraft der Marken.”


Geschwindigkeit als Ranking-Faktor

Das Bedürfnis nach schnellen Ladegeschwindigkeiten hat auch Google erkannt. Am 21. April dieses Jahres wird ein Google-Update erwartet, das möglicherweise bereits die Geschwindigkeit als Ranking-Faktor von Websites mit einbezieht.

In jedem Fall wird Google aber ab diesem Zeitpunkt die mobile Optimierung im Suchmaschinen-Ranking berücksichtigen. Auch dies betrifft indirekt die Ladezeiten, da die mobile Nutzung oft mit einer langsameren Internetverbindung einhergeht.


Ladezeiten analysieren

Ich denke, es ist deutlich geworden, warum schnelle Ladezeiten bei einer Website wichtig sind. Doch wie erfährt man nun, ob die eigene Website oder die eines Kunden schnell lädt oder nicht?

Es gibt verschiedene Tools, mit denen man die Website-Performance testen kann. Meist geben diese zudem Hinweise, was in punkto Ladegeschwindigkeit noch zu verbessern wäre. Die Qualitätsunterschiede sind dabei enorm. Daher möchte ich euch an dieser Stelle zwei Tools vorstellen, mit denen wir bei smooster gute Erfahrungen gemacht haben.

Vorab ein wichtiger Hinweis, falls ihr die Tools selbst nutzen wollt. Sie messen die Geschwindigkeit immer von einem festgelegten Standort aus. Ihr solltet daher einen Standort auswählen, der möglichst nahe an der Region der Website-Zielgruppe liegt.

Wichtig ist auch zu wissen, was eigentlich gute Ladezeiten sind. Lädt eine Website in unter 3 Sekunden, spricht man von einer schnellen Website. Bei allem, was darüber liegt, sollte man dringend daran arbeiten, die Ladegeschwindigkeit zu verringern. Doch dazu erfahrt ihr mehr in meinem Artikel kommende Woche.

Bei kleinen Websites ist übrigens sogar eine Geschwindigkeit von unter 1 Sekunde möglich. Die Google-Startseite liegt bei dem Testtool von Pingdom (Standort USA) bei 646 ms (1000 ms = 1 Sekunde).


Pingdom

Das Testtool Pingdom bietet neben der umfangreicheren Profi-Ansicht auch eine gute Zusammenfassung für Einsteiger  diese informiert einen z. B. darüber, wie die getestete Website im Verhältnis zu den meisten anderen Websites abschneidet.

Das Testtool PINGDOM zeigt wie schnell eine Website im Verhältnis zu den anderen getesteten Websites ist


Webpagetest

Als Alternative zu Pingdom kann ich euch Webpagetest empfehlen. Es erfordert etwas mehr Einarbeitung in die Bedienung, liefert aber auch komplexere Ergebnisse bei der Auswertung und Rückmeldung.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie es weitergeht – vor allem wenn das Testtool einem bescheinigt, dass eine Website zu langsam lädt. Dieses Thema werde ich in meinem Artikel kommende Woche behandeln.


Bis dahin würde mich interessieren, ob ihr bisher auf die Ladezeiten eurer Website(s) geachtet habt und wieso ja/wieso nicht?



(Headerbild: Foto von Kevin Dinkel, flickr.com/Creative Common Licence)

zurück
comments powered by Disqus